Haus der kleinen Forscher

Kinder stehen Phänomenen des Alltags und der Natur offen und neugierig gegenüber. Die praxisnahen Fortbildungen des "Hauses der kleinen Forscher" unterstützen Pädagoginnen bzw. Pädagogen dabei, den Entdeckungs- und Forschungsprozess der Mädchen und Jungen zu begleiten. Damit legen sie einen wichtigen Grundstein für die Bildungsbiografie der Kinder.

Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher" engagiert sich seit 2006 für eine bessere Bildung von Kindern im Kita- und Grundschulalter in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik. Die Bildungsinitiative leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Förderung von Bildungschancen, zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses im MINT-Bereich und zur Professionalisierung des pädagogischen Personals.

Das Programm zeichnet sich aus durch:

      Bundesweit über 230 Fortbildungsanbieter

      Hier finden Sie Anbieter in Ihrer Nähe zudem stellt die Stiftung ein breites und umfangreiches Online-Angebot an Weiterbildungen und Kursen auf dem Campus zur Verfürung.

      Im Landkreis Vechta fungiert die Volkshochschule als Kooperationspartner.

      Mobiler Lernstandort

      Bauwagen als mobiler Lernstandort im Südkreis

      Mit Unterstützung der Europäischen Union mit Geldern aus dem Leader-Programm sowie den Südkreiskommunen Damme, Holdorf, Neuenkirchen-Vörden und Steinfeld wurde das Projekt 2020 verwirklicht. Kinder brauchen Räume inner- und außerhalb des Kindergartens zum Forschen, Beobachten und Entdecken, der Bauwagen wird deshalb immer dann im Einsatz sein, wenn Kindergärten es ihren Mädchen und Jungen ermöglichen wollen, in der Natur unterwegs zu sein und sie zu erforschen. Alle Kindergärten des Südkreises können ihn ausleihen. Er wird jeweils vier bis fünf Wochen an einem externen Lernstandort gestellt (z.B. Wald, Moor, Gewässer, Bauernhof, Heimatmuseum, Ausgrabungsstätte ….) und kann dort von den Kindergärten für ihre Arbeit genutzt werden..

      Ausgestattet ist der Bauwagen mit vielen Ausrüstungsgegenständen wie Mikroskope, Kescher, Werkzeuge u.v.m., die für einen Tag in der freien Natur benötigt werden.

      Es gibt im Wagen darüber hinaus auch einen kleinen Tisch mit Hockern, eine Spüle, eine Toilette und jede Menge Staufächer. Eine Photovoltaik-Anlage erzeugt Strom, der in der eingebauten Lkw-Batterie gespeichert wird. Wenn der Wagen nicht unterwegs ist, steht er in der KiTa St. Elisabeth. Vörden und kann dort als Projektraum dienen. Die Organisation und Ausleihe läuft ebenfalls über die KiTa St. Elisabeth (E-mail: info@elisabethkita-voerden.de, Tel.: 05495-989488-0).

      LuPE App

      Die LuPE-App macht mathematische Phänomene im Kita-Alltag sichtbar und vermittelt spielerisch Kompetenzen für eine professionelle Bildungsbegleitung. Anhand von illustrierten Spielsituationen können Erzieher_innen ihre Fähigkeit, diese im Kita-Alltag zu identifizieren, trainieren,.

      EWE-Stiftung

      Die EWE-Stiftung fördert Projekte im Kita- und Kiga-Bereich, die sich mit den Themen MINT-Bildung, Umweltbildung, Klimaschutz, Ernährung und vieles mehr befassen.

      Bingo-Umweltstiftung

      DIe Bingo-Umweltstiftung fördert Projekte in Kita und Kiga im Bereich des Umwelt- und Naturschutzes, zur Erhöhung der Biodiversität und der umweltgerechten Gestaltung vom Außengelände dieser Einrichtungen